Aktuelles

Vortragsankündigung

am 11. Oktober 2018

um 18:30 Uhr

im CDU-Center Bergisch Gladbach

Dr. Christian Koecke, Konrad-Adenauer-Stiftung: 
Christlich demokratische Grundwerte zukunfstfest machen

 



Keine Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft!

Der EAK des RBK fordet keine Änderung der § 219a

 

Eine Veranstaltung zur Information und Diskussion mit den Bundestagsabgeordneten Silvia Pantel, Dr. Hermann-Josef Thebroke und Karsten Möring


Am 09.05.2018 hatte der Evangelische Arbeitskreis und die FrauenUnion der CDU im Rheinisch-Bergischen Kreis die Bundestagsabgeordneten Silvia Pantel, Karsten Möring und Dr. Hermann-Josef Tebroke zur zu dieser öffentlichen Gesprächsrunde eingeladen, um die Meinung und Strategie der CDU in Berlin zu erfahren und zu diskutieren.
Dabei wurde noch einmal herausgestellt, dass ein Schwangerschaftsabbruch grundsätzlich strafbar ist und nur in Ausnahmefällen straffrei bleibt. Zwingende Voraussetzung dafür ist eine Beratung durch anerkannte Fachleute. Weil der Schutz des ungeborenen Lebens ein hohes, im Grundgesetz verbrieftes Gut ist, sollen Beratung und medizinischer Eingriff nicht von ein und derselben Instanz durchgeführt werden. Die Beratung soll frei von Interessen durchgeführt werden. Nach Auffassung des EAK würde eine Werbung von Ärzten für einen Schwangerschaftsabbruch zu einem Interessenskonflikt führen und ist daher abzulehen.
Ausdrücklich erlaubt ist aber in den Beratungsstellen die Information über Ärzte, die Schwangerschaftsabrüche vornehmen. "pro familia" und "donum vitae" z. B. geben die Adressen von diesen Ärzten zusammen mit zahlreichen weiteren Merkblättern weiter. Ein Informationsdefizit bei den betroffenen Frauen somit besteht nicht.

Die Veranstaltung endete mit dem klaren Votum, dass die CDU – Fraktion in Berlin gegen den SPD-Antrag stimmen wird. Um ein deutliches Zeichen zu setzen, wird Sie sich dabei auch nicht auf eine Gewissensentscheidung des Einzelnen einlassen.


Kinderehe: Mädchen gehören in die Schule und nicht ins Ehebett

Keine Religion darf über Frauen und Kinder bestimmen

Der EAK und die FU des Rheinisch-Bergischen Kreises hatten zu dieser Veranstaltung am Donnerstag, 02.03.2017, eingeladen. Nicht nur Mitglieder des EAK des Rheinisch-Bergischen-Kreises waren gekommen, sondern auch Vertreter des Kreises Mettmann und Remscheid und die stellvertretende Landesvorsitzende des EAK NRW.
Frau Pantel selbst ist Mitglied des Deutschen Bundestages, des Bundes-, Landes- und Kreisvorstandes der Frauen Union. Sie setzt sich unermüdlich für die Rechte von Kindern Frauen und Familien ein. Frau Sylvia Pantel referierte in gewohnter angenehmer Art sehr engagiert über dieses Thema.

Aufgrund der Einreise zahlreicher Flüchtlinge schätzen die Behörden mittlerweile eine vierstellige Anzahl an Kinderehen. Hier stellt sich die Frage nach der Wirksamkeit dieser Eheschließung bei der Einreise in Deutschland und wie wir mit ausländischen Kinderehen umgehen. In unserem Land gilt das Grundgesetz und nicht die Scharia! Unsere freiheitlichen Grundwerte sind in unserem Grundgesetz niedergeschrieben und sind nicht anfechtbar. Die bei uns Schutzsuchenden müssen anerkennen und respektieren, dass jegliche Art von Unterdrückung und Diskriminierung von Mädchen und Frauen in unserem Land nicht erwünscht ist. Sie müssen anerkennen und respektieren, dass junge Mädchen und Frauen hier selbst entscheiden, ob, wann und mit wem sie eine Ehe eingehen möchten. Eine solche Frühverheiratung nimmt den Mädchen die Chance auf Bildung und Eigengestaltung ihrer Zukunft.
Das Fazit der anschließenden lebhaften aber immer sachlichen Diskussion ist, und ich zitiere hier sehr gerne den Bundesvorsitzenden des EAK Herrn Thomas Rachel, MdB: „Unsere freiheitliche Grundordnung und die mit ihr verbundenen Werte müssen in vollem Umfang auch für diejenigen gelten, die nicht in unserer politischen Kultur geboren wurden. … Kinderehen, die im Ausland geschlossen wurden, dürfen nicht über dem deutschen Recht stehen … Ein junges Mädchen (von unter 15 Jahren) gehört nicht in die Ehe, sondern in die Schule.“  B.F.

 

 

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
CDU RBK @ Facebook CDU RBK @ Twitter Mitglied werden Spenden an die CDU RBK
CDUinform CDU Studienreisen
Dr. Hermann-Josef Tebroke MdB Herbert Reul Rainer Deppe MdL Holger Müller MdL
© CDU Rheinisch-Bergischer Kreis   | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.87 sec. | 236 Besucher