News & Aktuelles
10.03.2016, 20:00 Uhr
 
Seitentrakt des Kreishauses wird aufgestockt
Langfristige Betrachtung und sowieso anstehende Dachsanierung sprechen für die Aufstockung

In der Kreistagssitzung am 10. März haben CDU und Bündnis 90/Die Grünen einen Antrag zur Aufstockung des Trakts A des Kreishauses Heidkamp eingebracht. Der Seitentrakt des Kreishauses soll um zwei zusätzliche Stockwerke aufgestockt werden.
  Notwendig wird diese Aufstockung, die sich an den Kreishausanbau zeitlich anschließt, weil sich innerhalb der vergangenen drei Jahre der Stellenbedarf der Kreisverwaltung aufgrund neuer landesgesetzlicher Aufgaben und aufwändigerer Verwaltungsverfahren sowie Fallzahlensteigerungen dermaßen erhöht hat, dass diese Flächen alternativ nur durch den Ankauf oder die Anmietung zusätzlicher Büroflächen dargestellt werden können. 

Die Verwaltung hat auf Basis der Ist-Situation einen Bedarf von rund 60 Büroarbeitsplätzen nachvollziehbar dargelegt. Dieser Bedarf soll entsprechend der Verwaltungsvorlage durch Aufstockung des Trakts A mit einem Geschoss sowie durch weitere verstärkte Nutzung flexibler Arbeitszeit- und -platzgestaltung sichergestellt werden. Die Fraktionen von CDU und Bündnis 90/Die Grünen begrüßen dieses Vorgehen der Verwaltung, einen Teil der Bürofläche durch geeignete personalwirtschaftliche und organisatorische Maßnahmen einzusparen. Dennoch wird durch diese Maßnahmen nur der aktuelle Flächenbedarf abgedeckt. 

Mindestens die weiterhin zu bewältigende Flüchtlingssituation, die demografische Entwicklung sowie aktuell im Landtag eingebrachter neuer Gesetzgebungsverfahren werden nach Auffassung von CDU und Bündnis 90/Die Grünen auch in der Zukunft zusätzlichen Personalbedarf bei der Aufgabenerledigung abverlangen.

Die langfristige Finanzierungsbetrachtung spricht für die Aufstockungsvariante. Der Abschreibungsaufwand der Aufstockung ist langfristig niedriger als eine entsprechende Mietlösung in entsprechender Qualität. Zudem hat die Verwaltung mittels Kostenschätzung festgestellt, dass sich das zweite zusätzliche Geschoss in einem Schritt kostengünstiger erstellen lässt als eine zeitlich nacheinander erfolgende Aufstockung – insbesondere, da auf den aufzustockenden Flächen sowieso eine Dachsanierung angestanden hätte. Hinzu kommen geringere Aufwendungen bei einer zentral organisierten Verwaltung. Sollten in der weiteren Zukunft wider Erwarten Büroflächen nicht benötigt werden, spricht aus unserer Sicht nichts gegen eine wirtschaftliche Verwertung dieser Flächen.

Die in der letzten Kreistagssitzung beschlossene Ausschüttung der freiwerdenden Rückstellungen für die Fassadensanierung in Höhe von 2,7 Millionen Euro – da für diese Maßnahme Mittel aus dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz verwendet werden können – wird durch die zusätzliche Aufstockung nicht gefährdet (CDUinform berichtete).

von: Holger Müller, Fraktionsvorsitzender
 

aktualisiert von Lennart Höring, 18.03.2016, 13:22 Uhr

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
CDU RBK @ Facebook CDU RBK @ Twitter Mitglied werden Spenden an die CDU RBK
CDUinform CDU Studienreisen
Dr. Hermann-Josef Tebroke MdB Herbert Reul Rainer Deppe MdL Holger Müller MdL
© CDU Rheinisch-Bergischer Kreis   | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.03 sec. | 51523 Besucher